Alles Grün

Ein Familienroman über buntes Patchwork und sexuelle Befreiungsversuche.

In den achtziger Jahren ziehen Peter und Doris ziehen mit ihren drei Kindern aufs Land. Doch die Familienidylle ist voller Tücken: Doris hat Affären, und Peter, der sich bemüht, ein guter Ernährer und Vater zu sein, verdrängt mühevoll seine Triebe.

Es kommt, wie es kommen muß, und eines Tages bricht das Chaos aus. Die Kinder übernehmen das Haus auf dem Land und machen daraus eine Kommune, Peter und Doris finden als Mitbewohner in einer Stadtwohnung zusammen.

Es entwickelt sich ein Knäuel wechselnder Beziehungen. Doris segelt eine Zeit­lang auf Befreiungs- und Erfolgstrip, während Peter sich als rücksichtsloser Verführer übt, ein schlechtes Gewissen hat, eifersüchtig ist, versagt und in Selbstmitleid badet.

Was wird aus den Mitgliedern dieser so eigenen Familie? Finden sie alle zusammen und ihren Platz in der Gesellschaft?

Fabienne Pakleppa schildert lustvoll die Irrungen und Wirrungen eines Paares, das alles besser machen wollte und nach empfindlichen Niederlagen neues Glück findet - wenn auch nicht miteinander.